WWDC und wie die FTD wettert

Heute wird wohl das neue Lion, oder besser Mac OS X 10.7, iCloud und noch ein paar andere Dinge vorgestellt. Herr Drykluft der Financial Times Deutschland nahm diesen Zeitpunkt zum Anlass, sich von dem ach so bösen Appleprodukten loszusagen und sich mit Weihwasser zu betröpfeln. (Zum entsprechenden Artikel geht es hier)

Es ist auch unverschämt von Apple, eine WWDC abzuhalten, bei der solch unwichtiges Zeug wie eine neue Version eines Betriebssystems vorgestellt wird. Schliesslich heisst man ja nicht Microsoft.

Herr Drykluft schreibt, daß er nach EU-Recht zwei Jahre Gewährleistung hätte.
Nur, es gibt kein EU-Recht. Es gibt EU-Richtlinien die die Mitgliedstaaten der Europagemeinschaft umzusetzen haben. Da hat wohl Herr Drykluft bei eBay-Auktionen abgeschaut?! Da bekommt man diesen Fauxpas bei jeder zweiten Auktion zu lesen. Hinzukommend verwechselt der gute Mann dann Garantie und Gewährleistung, was zwei unterschiedliche Schuhe sind. Ich persönlich mag Apples Kundenpolitik dahingehend (Gerätdefekt innerhalb von zwei Jahren) auch nicht, erwarte aber von einem Autor der FTD doch etwas mehr Grundwissen.

Ziemlich am Ende des Artikels wird dann das Fehlen von SD-Slot, fehlendem USB-Anschluss, fehlendes Flash, nicht wechselbarem Akku und teurem Speicherplatz geredet. Ja, man findet auch einen Text, der Apples Zulassungspolitik der Apps bemängelt.

Sehr komisch! Mein Mac Book Pro hat SD-Card-Slot, USB-Anschluss, Flash geht auch… Ach, er redet vom iPad? Es wurde aber in das komplette Produktportfolio von Apple geschossen, welches eben nicht bei iPad und iPod endet.

Das iPad ist aber auch ein ganz anderes Spielzeug, oder wird beim Kindle von Amazon das fehlende Flash auch bemängelt? Und, der Schreiber soll mir mal zeigen, wie ein Privatmensch einen solch mächtigen, grossen Akku wie dem von iPad on the fly wechselt. Das geht dann auf Kosten der Stabilität und der Größe des verbaubaren Akkumulators. Im Übrigen, kann man den Akku durchaus wechseln, wenn man nicht grade ein Grobmotoriker ist.

Übrigens, die Zulassungsrichtlinien für Apps sind für jeden zugänglich und somit lesbar.
Warum schreibt dieser Mann nicht einfach über Dinge, bei denen er mitreden kann?

Sicher, es gibt sie, die Vollpfosten die sich alles kaufen, nur weil ein Apfellogo darauf angebracht ist – diese Personengruppe, der Gläubigen, der Geblendeten gibt es aber in jedem Lager, egal welchen Namen es trägt. Mir ist es, offengestanden, total wurscht ob nun Apple draufsteht. Meine Server laufen unter Linux, die Kinder haben Notebooks mit Windows, die immer wieder Probleme machen. Es ist eben Windows!

Ich erkaufe mir mit meinen Appleprodukten einen angenehmen Workflow der es mir erlaubt Zeit zu sparen. Ich arbeite schneller, sicherer auf meinen Appledevices. Die gewonnene Zeit rauben mir dann Bekannte, die mal wieder ihre Windowsrechner neu aufgesetzt haben wollen, weil wiedermal etwas in die Binsen gegangen ist. Mein Mac Book Pro wurde seit dem Kauf nicht neu aufgespielt. Dass die Notebooks von Apple bei Erscheinen auch nicht teurer als ihre Dellpendants sind, kann man auf genügend Webseiten nachlesen.

Und noch was: Kauft doch was Ihr wollt! Solange Ihr glücklich seid:).

Veröffentlicht von

Hallo, mein Name ist Jeanot und bin der Urheber dieses Blogs. Ich schreibe über Themen die mich bewegen, oder aktuell interessieren. Sicherlich ergeben sich dabei Meinungen die nicht dem Mainstream entsprechen – aber auch nicht müssen. Als Programmierer befasse ich mich mit PHP und Java. Man könnte mich als Geek bezeichnen. Seit dem siebten Lebensjahr (geboren im Januar 1974 in Mainz) habe ich mit Computern und allem was dazugehört zu tun. Zwischenzeitlich lebe ich mit meiner Familie im Spessart.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.