mein Pril, Dein Stil…

Henkel betreibt momentan eine durchaus nette Aktion. Über eine kleine Webapplikation in Flash, ist es dem webaffinen Menschen möglich, seine eigene Prilflasche zu designen, diese der Öffentlichkeit zu präsentieren und bewerten zu lassen.

So schön der Designer auch programmiert ist, aber die Umsetzung dahinter birgt ein paar Probleme. Die Jungens und Mädels von Henkel sprechen auf ihrer Facebookseite von Sicherheitsmechanismen, die nicht genauer beschrieben werden sollen. Vielleicht auch deswegen, weil es keine gibt?

Wer findet den Fehler? 🙂

Mit einfachen Mitteln ist es möglich, das eigene Design in die Sphären der ersten fünf Seiten zu bomben. Eigentlich wäre es einfach zu unterbinden, mit einem einfachen im Netz bekannten Captcha wären diese Pushversuche Geschichte, doch hätte dies dann den anderen Effekt, dass Henkel nicht mehr so in den Medien vertreten ist, denn witzlose Designs machen sich auf den ersten Seiten breit, die auch aus den Federn meiner Kinder stammen könnten. Der Spruch: „Schmeckt lecker nach Hähnchen!”, beleuchtet durch viel Presse, ist aber dann zu Recht auf Platz 1. Nachahmer bomben sich aber selbst nun nach vorne.

Durch die fehlenden Sicherheitsmechanismen kommt nun aber der fade Beigeschmack hoch, der einem den Spass ein wenig verdirbt. Cest la vie!

Link zum anderen Artikel bezüglich pril.

Veröffentlicht von

Hallo, mein Name ist Jeanot und bin der Urheber dieses Blogs. Ich schreibe über Themen die mich bewegen, oder aktuell interessieren. Sicherlich ergeben sich dabei Meinungen die nicht dem Mainstream entsprechen – aber auch nicht müssen. Als Programmierer befasse ich mich mit PHP und Java. Man könnte mich als Geek bezeichnen. Seit dem siebten Lebensjahr (geboren im Januar 1974 in Mainz) habe ich mit Computern und allem was dazugehört zu tun. Zwischenzeitlich lebe ich mit meiner Familie im Spessart.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.