ipad2 – Ui! Brauch ich nicht:)

Gestern war es soweit – Apple stellte sein neues iPad vor, welches meines Erachtens eher iPad GS, angelehnt an den Update des iPhone 3G, anstatt iPad2 heißen sollte.

Ich selbst besitze das iPad und dachte mir, bevor ich es kaufte: Brauchst Du nicht! Inzwischen hat sich das iPad zu einem „Immer dabei“-Begleiter entwickelt, den ich wirklich nicht mehr missen will. Viele bezeichnen es als Spielzeug, aber das hängt wirklich vom Benutzer ab. Viele nennen es Statussymbol, aber sorry, das ist ein Arbeitsgerät! Nennen Handwerker Bohrmaschinen der Marke Hilti untereinander das Ding Statussymbol?

Während ich von meinem Arbeitsplatz weg gehe, nehme ich in den meisten Fällen mein iPad mit. So kann ich, wenn ich mich wo anders aufhalte, immer noch produktiv sein. Und selbst wenn ich hier an meinem MacBookPro mit seinen drei Monitoren sitze, liegt das iPad daneben und ich lese meine Fachliteratur, anstatt auf einem der Monitore, lieber auf dem iPad. Früher war ich Verfechter der eInk-Devices und sagte: „Anstatt des iPads, lieber lesen auf einem eInk-Device!“ das hat sich aber inzwischen geändert. Auch ich kann mich irren! Warum? Weil sich PDFs besser auf dem iPad lesen lassen.

Kommen wir aber mal zur Neuauflage. Ich kann nicht verstehen, dass iPad-Besitzer der ersten Generation das iPad2 umbedingt haben wollen. Mir kann keiner erzählen, dass er es in Erwägung zieht, mit einem Brett vor dem Kopf durch die Gegend zu laufen, um irgendwelche Videos zu filmen. Ich persönlich würde mir dabei ziemlich bescheuert vorkommen und es wäre eine absolute Ausnahme für mich, dies mal mit dem iPad machen zu wollen. Hätte ich nun keine Device mit höherer, besserer Kamera als es das iPad2 zur Verfügung stellt, okay! Aber sonst? Und Facetime geht mir am Gesässmuskel vorbei. Ich will meine Hackfresse keinem zumuten und die meisten Gesichter von anderen Leuten vermiesen mir den Tag, weil sie ebenso besch…eiden auf mich wirken:). Ergo, ist mir die Frontkamera total wurscht.
Garageband geht auf dem iPad2, klasse! Es ist ein schönes Programm, aber es gab davor auch schon Musik-Software auf dem iPad, dafür brauch ich keine Neuauflage.

Das iPad2 hat einen DualCore-Prozessor, ist doppelt so schnell und hat 9 mal mehr Grafikpower. Toll! Und? Die Spielchen die ich hin und wieder darauf spiele, deren Reiz macht nicht die Grafik aus und wenn ich spielen will, ziehe ich unsere Konsolen, oder gar mein MacBookPro dem iPad vor. Für mich ist eben das iPad Werkzeug.

Leichter, dünner ist es geworden. Das ist fein! Denn das bemängele ich beim iPad, dass es so schwer ist und dick, nur rechtfertigt das nicht, daß ich mein iPad verkaufe um mir das neue zu zulegen, denn… durch den schnelleren Prozessor lese ich nicht schneller und meine Termine habe ich auch nicht schneller abgearbeitet.

Ich denke, für viele ist der Wunsch nach dem iPad2, wenn sie denn das alte iPad schon haben, viel mehr so, dass sie wirklich Apple-Fanboys geworden sind. Für mich sind Appleprodukte einfach Werkzeuge, die mir den angenehmsten, effektivsten Workflow bieten und da lasse ich mir auch nicht von den Möchtegernpowerusern mit ihren Windowsmaschinen reinreden, denn die wissen nicht, welche Dinge ich mache. Ich würde mir ein neues iPad zulegen – ja, doch, würde ich! Wenn mein altes defekt wäre! Oder, wenn Apple einen höher auflösenden Screen bringt, denn etwas mehr Schärfe beim Lesen wäre wirklich klasse!

Irgendwann kommt Apple damit raus, einem höher auflösenden Screen. Bis dahin werde ich mein altes iPad so lieben, wie vor dem iPad2. Es wird meine PDFs zum Lesen anzeigen, ich werde Abends im Bett mit meiner Frau Serien vom Rechner im Büro streamen, es wird mir die Rezepte von Chefkoch.de beim Kochen zeigen, ich werde mich vom iPad navigieren lassen und unterwegs werde ich auch weiterhin, in schönem Case, schauen, welche Zutaten ich für meine Gerichte brauche. Ja, und ich werde auch weiterhin unterwegs mit dem iPad schnell nach Informationen suchen können.

Fazit: iPad2? Ja, wenn mein iPad sterben sollte! Sonst nicht! Wer noch kein iPad haben sollte, die alte Version ist nun günstiger und der Kauf lohnt. Aber nehmt ein 3g, das hat, im Gegensatz zur Wifi-Version ein GPS eingebaut und meine Frau lässt ihre Wifi-Version immer hier und nimmt meines mit, wenn sie mal unterwegs ist:). Sie wollte übrigens auch kein iPad, aber als sie meines nutzte, war sie recht schnell auch begeistert – Frauen!

Veröffentlicht von

Hallo, mein Name ist Jeanot und bin der Urheber dieses Blogs. Ich schreibe über Themen die mich bewegen, oder aktuell interessieren. Sicherlich ergeben sich dabei Meinungen die nicht dem Mainstream entsprechen – aber auch nicht müssen. Als Programmierer befasse ich mich mit PHP und Java. Man könnte mich als Geek bezeichnen. Seit dem siebten Lebensjahr (geboren im Januar 1974 in Mainz) habe ich mit Computern und allem was dazugehört zu tun. Zwischenzeitlich lebe ich mit meiner Familie im Spessart.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Klasse geschrieben!
    Ich sehe es ganz ähnlich, ich werde auf das iPad 3 mit hoffentlich höherer Auflösung warten. Das iPad 2 kommt höchstens in Betracht, wenn mir jemand den finanziellen Verlust zum iPad Classic schenken mag, oder mein iPad einen grauseligen Tod in der Badewanne oder unter einem LKW stirbt. Bis dahin werde ich es weiter verwenden. Ich mag die Produkte von Apple, bin aber zum Glück noch nicht soweit, dass ich nur des Produktes wegen kaufen muss.
    Klar, es wird jetzt heißen „Bashing frustrierter iPad Classic-Besitzer“, aber jeder einzelne muss halt für sich entscheiden, ob die Ausgaben für das iPad 2 die zusätzlichen Features rechtfertigen. Würde ich mir jetzt mein erstes iPad anschaffen, wäre es aber natürlich das iPad 2.

  2. Hi,

    muss ich mir das Ding jetzt wirklich mal ansehen? Bisher bin ich gut drumrum *erschienen* 🙂

    Gut geschrieben *chapeau*

    Greetz
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.