Apple im Jahr 2016 – MacBook Pro

Innovativ ist es eigentlich nicht seine Kunden zu verprellen. Alte Zöpfe abzuschneiden ist durchaus legitim, allerdings gestern noch zu propagieren, daß der Lightninganschluss das Beste vom Besten sei und ihn heute beim neuen Macbook Pro vollkommen mit Abwesenheit glänzen zu lassen – das lässt einem schon ein wenig kopfschüttelnd zurück.

Überhaupt, kann man denn da von einer PRO-Serie reden? Ein Gerät für Macher soll es sein, oder doch nicht? Wirkt es denn professionell, wenn man vor seinem Kunden mit einem Gerät daherkommt, welches im Schlepp gefühlte 20 Adapter mitbringt? SD-Kartenleser, USB3/USB2-Adapter. Hat man sich den teuren Lightning-Kram angetan, dafür dann noch einen Adapter on Top.

Und dann dieser Touchstreifen. Kinderkram, sorry! Bis da sich ein Mehrwert einstellt vermisse ich eher ein ganzes Jahr die fehlende ESC-Taste die ich durch einen „Affengriff“ simulieren kann. Stattdessen aber Caps-Lock an Bord zu behalten, eine Taste die mehr ärgert als sie wirklich bringt.

Wer entscheidet denn da in Cupertino? Dass jetzt das Äpfelchen auf der Rückseite des Displays nicht mehr leuchtet… Wahrscheinlich hätte es von Steve Jobs dafür einen Rauswurf gegeben.

Apple arbeitet hoffentlich schwer daran, andere Bereiche statt Computer und Telekommunikation zu belegen, sie sind nämlich schwer auf dem absteigenden Ast in diesem Bereich.

Das iPhone 7 ist extrem altbacken, langweilig. Aus China kommen Hersteller wie Xiaomi und präsentieren das, was Apple präsentieren müsste um mal wieder einen „Must Have“ beim Kunden zu produzieren. Klar, Innovationen in der Größe eines Touchscreens erwarte ich nun nicht, aber zumindest ein „Auf Augenhöhe“-Sein. Stattdessen wird der Preis nach oben korrigiert und dann kommen die Geräte aus China, die genialer sind als das iPhone, zur Hälfte des Preises den Apple aufruft.

Und jetzt präsentiert Microsoft feinste Hardware. Ein Gerät, welches sich Applefanboys gewünscht hätten. Ein Gerät für Macher. Viele haben sich neue iMacs erwartet, auch ein neuer MacPro wäre erneut an der Zeit… Wenn meine aktuelle Hardware in Rente geschickt wird, dann werde ich zwar weiterhin OS X laufen lassen (zuviel Software würde mich an einen Wechsel hindern), aber die Hardware kommt nicht von Apple.

Ach, Apple! Die wollen eigentlich gar nichts mehr mit Computer/Smartphones machen.

Veröffentlicht von

Hallo, mein Name ist Jeanot und bin der Urheber dieses Blogs. Ich schreibe über Themen die mich bewegen, oder aktuell interessieren. Sicherlich ergeben sich dabei Meinungen die nicht dem Mainstream entsprechen – aber auch nicht müssen. Als Programmierer befasse ich mich mit PHP und Java. Man könnte mich als Geek bezeichnen. Seit dem siebten Lebensjahr (geboren im Januar 1974 in Mainz) habe ich mit Computern und allem was dazugehört zu tun. Zwischenzeitlich lebe ich mit meiner Familie im Spessart.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.